Sangha 2.0 Praxisgruppenleiter-Ausbildung - Erste Staffel abgeschlosssen!

Sangha2.0 Praxisgruppenleiter-Ausbildung

Ende November fand der letzte Abschnitt der ersten Ausbildungsreihe statt. Es wurden mehr als 30 Teilnehmer zum Praxisgruppenleiter zertifiziert.

Die früheren Sharing-Gruppen heißen jetzt Praxisgruppen. Um solch eine Gruppe zu leiten, ist es erforderlich, an einer drei Wochenenden umfassenden Ausbildung teilzunehmen. In diesen Gruppen findet die Arbeit des Sharing the Presence-Feldes vor Ort statt. Zur Zeit gibt es in 16 Städten in Deutschland , Österreich und der Schweiz und in vier Orten in Nord-Amerika solche Gruppen. Eine Übersicht aller Praxisgruppen hier


Sangha-Team

Die Herausforderung für die Ausbilder war groß: Trotz guter Vorbereitung und einem Ausbildungsplan galt es immer wieder aufs Neue zu überprüfen, was wirklich in der Gruppe in Verbindung mit dem Ausbildungsziel realisiert werden konnte und wollte.

Susanne Ahlendorf, Vivan Kolbe und Axel Perinchery bildeten das Dreier-Team. Sie kreierten eine neue Art von Leitung, indem sie Vertrauen in eine höhere Kraft legten und das Licht, das durch jeden einzelnen wirkt, einluden. Sie haben ihre eigenen Grenzen und Kernkompetenzen besser kennengelernt und sind daran gewachsen. Mit jedem Wochenende ein Stück mehr.


Sangha2.0 Praxisgruppenleiter-Ausbildung

Auffällig war die Bereitschaft der Teilnehmer, sich tief einzulassen. Es war immer wieder zu spüren, dass Leiter und Teilnehmer das Netz der Praxisgruppen gemeinsam weiterspinnen.

Auch war besonders, dass Thomas Hübl an allen drei Wochenenden je für 1,5 Stunden per Video-Schalte dabei sein konnte. Das war so nicht geplant.

Er spannte jedesmal einen noch größeren Raum auf, als es alleine möglich gewesen wäre. Und machte, durch seine eigene Vision getragen, die Herausforderungen des Jetzt in den Anwesenden deutlich. Es weckte Freude in den Herzen und erinnerte an das, was wirklich wichtig ist.


Sangha2.0 Praxisgruppenleiter-Ausbildung

"Wir konnten feststellen, dass wir in der Leitung einer Gruppe nicht perfekt sein müssen. Sondern ehrlich und wahrhaftig mit den Grenzen der eigenen Kompetenzen. Dazu haben wir eine Übung gemacht, die für die meisten Kleingruppenleiter sehr herausfordernd war. Uns war es wichtig, in der Ausbildung eine Möglichkeit anzubieten, mit den Triggerpunkten der Teilnehmer in Kontakt zu kommen." (Susanne Ahlendorf)

Und diese Übung hieß: "Heute Abend ist Praxisgruppenabend!"
Die Ausbilder suchen mehrere Leiter aus, um die sich 5-6 Teilnehmer gruppieren. Anschließend hat die Gruppe 1,5 Std. Zeit, um mit einem Watcher, der der Gruppe und dem Gruppenleitung Feedback gibt, Übungen zu machen und einen Abend zu simulieren.

Dies war sehr lehrreich und herausfordernd für alle Beteiligten. Vor allem, weil bei einer solchen Übungssituation leicht eigene Schwachpunkte und Schatten hinsichtlich der eigenen Entwicklung auftauchen können.

Mit Wiederauffrischungswochenenden, Telefonkonferenzen und einem persönlichen Sharingpartner kann der Kontakt innerhalb der Gruppe aufrecht erhalten werden.

Als Möglichkeit zur Vertiefung der Praxis und Weiterentwicklung der Kompetenzen bieten Susanne, Vivian und Axel vom 21.-24 Juni 2012 Vertiefungstage an.

Vom 25.-28. Oktober 2012 sind Stilletage geplant.

Diese Angebote gelten sowohl für alle Praxisgruppenleiter als auch die, die an der Ausbildung teilgenommen haben und keine Praxisgruppe leiten. Ebenso für Menschen, die Teilnehmer an den Praxisgruppen vor Ort sind.

Thomas Hübl | Academy of Inner Science | Sharing the Presence GmbH | Wardenburger Str. 24 | 26203 Wardenburg | Germany