Developed in conjunction with Joomla extensions.

twt 3 - drei wochen Meditation in Nepal - feedbacks

Meditation in Nepal

Die Gruppe des Timeless Wisdom Trainings 3 war im Oktober 2014 für drei Wochen in Nepal. Dieses Meditations-Retreat ist ein halbes Jahr vor dem Ende des Trainings die intensivste und dichteste Erfahrung.

Was war die Essenz für dich - hier einige Antworten von Teilnehmern:
"In diesen stillen Tagen habe ich eine Welt kennenlernen dürfen, die jenseits von Denken existiert. Ein Geschenk, das mich tief berührt und mich mir selbst und meinem wahren Kern enorm viel näher gebracht hat. Mit grossem Dank an Thomas, das Team und die ganze Gruppe!" (Maired)


TWT3-Team"In mir ist ein Raum von Grosszügigkeit für mich selber entstanden. Ich habe erlebt, wie beim tiefen Sinken lassen Weite und Weichheit entsteht, sodass sich meine intensiven Gefühle in mir niederlassen können. Die Gefühle von Neid, Eifersucht, haben einen kleineren Platz in mir eingenommen, der Raum der Gewissheit, dass es so richtig ist, wie es ist, wurde viel grösser. In einem Toning habe ich erlebt, wie der Ton, der durch Thomas floss, eins wurde mit meinem Ton. Die Beziehung zu Thomas hat sich verändert, ich habe manchmal sein Licht und seine Liebe gespürt. In mir ist es dadurch weich und offen geworden. Ich bin unendlich dankbar für diese Zeit. (Andrea)

(Foto: Thomas Hübl und das Team der Asistenten - Silke Weiß, Tilo Feja, Jürgen Wölfl, Anjet Eich, Alfred Mast, Daniel Haeberlé)

das tiefe lächeln und der drive des lebens

The resort

"Erleuchtung ist auch in Nepal nicht abzuholen und das ist mir heute ein tiefes Lächeln geworden.

Jetzt verbinde ich mich mit dem entstandenen Raum, in mich sinkt Ruhe, Weite und die ganz eigene Wachheit, die durch die vielen Stunden der Meditation gemeinsam entstanden ist.

Ich bin tatsächlich neu, anders in der Welt, ich sehe und ahne, wozu WIR wird und bin begeistert, dabei zu sein." (Frank)


the meditation hall"Das Wichtigste war die Erfahrung, dass jeder körperliche Schmerz, jede Kontraktion, wenn ich mich dem genügend widme, seine Entstehung in unmissverständlicher, schnörkelloser Klarheit preisgibt.

So fügen sich Bilder und Empfindungen in die Biographie ein, die zurück ins Embryostadium reichen.

Deutlich wurde mir in jeder einzelnen Meditationsstunde, wie stark der Drive ist, der durch wirklich alles hindurchgeht, was es auch sei, und der Leben heisst." (Michael).

Freude am Meditieren und ein neues Körpergefühl

Meditation at dawn"Durch Nepal hat sich etwas bei mir verändert, von dem ich gar nicht genau sagen kann, was es ist. Es ist mehr Gelassenheit da und ich spüre, dass auch weniger Angst da ist.

Es fällt mir leichter, Dinge zu sagen, die gesagt werden müssen und ich kann mich leichter abgrenzen, da wo es nötig ist. Ich nehme mich und die Umwelt wie durch eine Lupe wahr und gleichzeitig ist der Abstand zwischen dem Wahrgenommenen und meinem inneren Beboachter größer geworden.

Und noch etwas ist anders geworden, ich freue mich jeden Tag aufs Meditieren." (Beate)


daily walking meditation"Neben allen Ups und Downs in der Meditation war für mich am wichtigsten, wie ich durch die Silent Walking Meditation mit der wassergefüllten Schale immer stärker in Kontakt mit meinem Becken und meiner Basis kam, und wie nachhaltig sich das auch jetzt noch auf mein Körpergefühl auswirkt.

Außerdem war es eine überwältigende Erfahrung, wenn ich mich aus dem Becken heraus mit der gesamten Gruppe verbinden und dann unser gesamtes Feld wie einen magischen Tanz erleben konnte.

Mit derselben Leichtigkeit möchte ich mein Leben leben!
Und dabei habe ich diese Übung anfangs gehasst!" (Marga)

raum sein für alles und grosse dankbarkeit

Clouds in the mountains"Lauschen in Liebe. Raum sein, in dem alles, wirklich alles, auftauchen darf. Sehen, wie der Verstand greift und den Magnetismus lösen. Die Gedanken nicht zu meinen Gedanken machen.

Include & transcend. Relief sein, mit allen Ecken & Kanten. Ein Wille in Klarheit gerichtet.

Ankommen in der Intimität mit dem Leben. Mich ganz, wirklich ganz, auf den Moment einlassen und immer subtiler mitbekommen, wovon ich weg will. Immer tiefer ankommen, in meiner Essenz und damit in der Essenz von allem, was ist. Radically open space. In tiefster Dankbarkeit." (Brigitte)


TWT 3 group in Nepal"Die Zeit der Meditationen war für mich ein tiefer, durchdringender Prozess.
Wir haben in unserer Triade herausgefunden, dass wir alle einige gemeinsame 'Symptome' nach dem Retreat aufweisen: Wir sind 'verlangsamt' (im Gegensatz zu unserem Tempo vor Nepal), tief innen in uns gibt es einen ruhigen Ort, an den wir andocken können. Wir sind irgendwie amüsiert, die Heiterkeit bestimmt den Blick auf die Welt. Wir sind direkter im Kontakt mit anderen, sprechen direkter aus, wie es uns geht und was uns nicht gefällt.
Ich bin meiner Core-Energie sehr nahe gekommen und habe in Nepal stundenlang in meiner Kundalini-Energie gesessen. Widerstände und Schmerzen konnten schmelzen. Geblieben sind eine sehr große Dankbarkeit für Thomas und unseren gemeinsamen Weg." (Ulrike B.)

freude und zuversicht - die welt sieht anders aus

TWT 3 group in Nepal"Meine Essenz von Nepal ist eine tiefe, durchgängige, wenn auch unterschiedlich intensiv präsente innerliche Freude und Zuversicht.

Und ein starkes und wachsendes Einfühlen in und Verständnis für die Weggefährten und die Art, wie sie sich jeweils mit der Situation in Nepal zurechtgefunden haben - ohne dass ich mit allen Verhaltensweisen einverstanden gewesen wäre." (Martin)


Himalaya"Drei Wochen als Timeless-Wisdom-Trainings-Gruppe gemeinsam in Nepal meditieren zu dürfen ist ein Privileg. Davon zwei Wochen schweigend miteinander zu verbringen ist ein Geschenk.

Das Miteinander und das ganz-mit-mir-Sein ist eine Erfahrung, die so tiefe Spuren hinterlassen hat, dass ich heute/danach anders auf mich, die Menschen um mich herum und die Welt blicke.

Da ist jetzt ein tiefes Gefühl der Dankbarkeit für dieses Leben und Verbundenheit mit dem wer/was um mich herum und in mir ist.
Gelassenheit gegenüber dem Unerwarteten und eine Neugier demgegenüber, was es Moment für Moment zu entdecken gibt." (Claire)

schätze aus nepal und die Kontrolle aufgeben

Thomas Hübl"Viele Stunden jeden Tag zu meditieren in der Gemeinschaft der Gruppe war sehr kraftvoll. Hier wieder zuhause fühle ich ein sanftes Brennen in meinem Herz-Chakra, eine geerdete Stabilität und eine Leichtigkeit in der Präsenz, die vorher nicht da waren.

Thomas' Teaching zur Meditation und der Austausch mit ihm darüber zu bestimmten Zeiten öffneten ein neues, tieferes Verständnis und haben das Praktizieren sehr unterstützt. Eine solide Grundlage für meine weitere Meditation ist gelegt.

Ich bin sehr dankbar das ich teilnehmen konnte. Der Ausflug nach Bhaktapur und die Feier zum Abschluss nehme ich als Schätze aus Nepal mit!" (Candice)


Himalaya Meditation"Die Zeit in Nepal hat mir vor allem eines in aller Deutlichkeit gezeigt: das ich ständig versuche die Welt zu kontrollieren, sie sich aber nicht kontrollieren lässt.

Diese Erkenntnis zwang mich zum Umdenken und Annehmen aller Unwägbarkeiten in meinem Leben. Ich habe meinem Kontrollwahn losgelassen und fange an zu vertrauen.

Die Welt und alles was um mich herum passiert ist für mich. Auch oder gerade wenn ich nicht versuche meine Umgebung zu kontrollieren." (Markus)

sich in die stille verlieben und die woge des lebens

Meditations-Halle"Beim Sitzen mit geschlossenen Augen für lange zeit scheint es, als ob man allein ist, aber nicht einsam. Die anderen hundert Leute mit offenen Augen zu sehen erfüllt mein Herz mit Wärme. Bei der Gehmeditation ist die Gruppe so synchronisiert, dass ich die Augen heben mußte um zu sehen ob sie noch da ist und sich bewegen. Ich erforschte, wenn ich mein Bewusstsein intensiv auf schmerzende Stellen im Körper richtete, wie es sich transformierte. Kraft und hohe Energie spielte mit und wirkte im Körper. Sich in die Stille verlieben. Ich konnte nicht genug davon haben ihr mehr und mehr zuzuhören. Die Erfahrung von Raum, jenseits von Ausdehnungen die Grenzen verlieren zwischen innen und außen. Wir sind da, Thomas ist da, die Assistenten sind da, und die Berge des Himalaya am Horizont, als klare Metapher für unsere Reise auf den Berg des Erwachens, wo der Tempel ist." (Brit)


Himalaya Meditation"Lauschen und Loslassen und Lauschen und Loslassen und Lauschen ...

Plötzlich rollt die Woge des Lebens heran - ungeahnt intensiv.

Angenehm oder unangenehm spielt keine Rolle.

Das Fließen selbst ... das Leben lebt mich.

Tiefe Dankbarkeit."

(Bea-te)

ja ich kann! und tiefes raumgefühl

Nepal Meditation"Eine Erfahrung, die gewachsen ist und bleibt, ist das Vertrauen mit allem sein zu können, was auch immer hochkommt, ohne mich wegbewegen zu müssen. Thomas sagte am Anfang 'Don't move!' und das physische Dableiben eröffnete mir dieses 'Ja - ich kann!'. Ich kann mit dem Häßlichen, dem Schmerzhaften, der Intensität sein.

Dass ich dazu 18 Tage fähig war, hat das 'Ich kann' geprägt. Ich bin unendlich dankbar dafür diese innerer Stärke wachsen zu spüren, die zunehmend ein Anker ist. Wie ungestörter Raum im Wirbel von Ereignissen, im Flüstern der Angst. Von hier aus kann ich mein Herz öffnen." (Hedda)


Meditation Hall Night"In dem immer stärker werdenden energetischen Feld nahm die Intensität stetig zu.

Ich durfte Öffnungen, immer wieder Licht, Heilung, unaussprechliche, bedingungslose Liebe und eine aufsteigende, sehr intensive Lebensenergie erfahren.

Meine Erlebnisse, das Leben in Nepal und alle Menschen, die dabei waren, haben ein nachhaltiges, tiefes Raumgefühl in mir in dieser Welt erzeugt." (Kathrin)

durchbruchserfahrung und konfrontation mit dem vermiedenen

Nepal Meditation"Die Essenz?
Das Retreat war eine Durchbruchserfahrung für mich, ein Tor in eine neue Dimension: unendliche Weite, ganz tiefe Ruhe - sehr körperlich spürbar – die jede Wahrnehmung, jeden Zustand, jedes Gefühl beinhalten, umfassen und auflösen konnte. Und zugleich den rastlosen Verstand, das unaufhörliche Gedankenkarussell - zumindest zeitweise - ins Abseits gestellt hat.

Es war wie ein unerwartetes Nachhausekommen - nach langer Abwesenheit. Mein Eindruck: Diese existentielle Erfahrung und der gewonnene Geschmack von Seligkeit sind jetzt eingebrannt - ein Referenz- und  Nährboden für die Herausforderungen unseres Lebens auf dem Marktplatz." (Martlis)


flower decoration"Mein Nepalaufenthalt war in erster Linie durchdrungen von der Hingabe an das Leben, an all die Dinge, die ich jahrzehntelang verdrängt und vermieden habe - alle angenehmen und vor allem unangenehmen Gefühle und Gedanken.

Diese Gefühle konnte ich konfrontieren und voll und ganz annehmen.
Diese Hingabe bedeutet für mich Freiheit.
Das Leben hat diese Haltung mit Stille, Liebe und Weite beantwortet.

Ich liebe mein Leben und bin dankbar."
(Nathalie)

konfrontiert sein mit aggression und ein sprung nach vorn

Nepal Meditations-Halle"Ich habe in Nepal keine grossen oder beeindruckenden Meditationserfahrungen im 'klassischen Sinne' gemacht. Bei mir gingen stattdessen tiefe persönliche Prozesse ab, starke negativ besetzte Gefühle zu fühlen und daseinzulassen wie Ärger und Aggression. Ich war viel mit Kritik an mir oder meinem Verhalten konfrontiert, und was das mit mir macht.
Und es war eine alles umfassende wohltuende Tiefenentspannung da, absolut nichts tun oder leisten zu müssen. In einem Moment so berührt zu sein von der Schönheit einer Pflanze, dass Tränen kommen. Der tiefe Wunsch ist da, mir in Zukunft wieder eine Zeit der Stille zu gönnen, möglichst jedes Jahr.
Ich meditiere jetzt nach dem Nepal-Retreat zwar noch, aber weniger als davor. Da ist so ein Gefühl von 'jetzt ist es erst mal gut'." (Daniela)


nepal landscape"Während des Retreats waren viele Gedanken da und weniger die Erfahrung von stillem, ausgedehntem Raum. Dennoch hatte ich tiefe Erkenntnisse zu Verhaltensmustern Abhängigkeit und Zurückhaltung betreffend, die jetzt mein Leben verändern und klären. Ich bin überrascht und erstaunt über die ausgedehntere Raumwahrnehmung, die ich jetzt zeitweise habe. Ich sehe und fühle die Menschen auf diesem Planeten in einem großen Raum, in dem sich unsere Spezies hineinentwickelt. Das liebe ich. Mein Wille am Leben teilzunehmen hat einen Sprung vorwärts getan. Ich spreche natürlich und mit Freude zu Menschen von einem Platz mit mehr Klarheit, was ich mir nicht hätte vorstellen können. Und ich erfahre Synchronizitäten, die mich im Herzen erfreuen. Ich möchte mit jemandem sprechen und finde mich plötzlich neben demjenigen auf der Straße gehend wieder - irgendwo in der Stadt." (Russell)

Fotos: Silke Weiss, Tilo Feja, TWT-Gruppe - Zusammenstellung: Ina Krause
Danke den Teilnehmern des Timeless Wisdom Traings 3 für das Teillen ihrer Erfahrungsberichte

 

 

Mehr Info zum Timeless Wisdom Training

Allgemeine Infos zu Inhalt und Ziel des Timeless Wisdom Trainings

TWT 4 - Aktuelle Infos zum nächsten Training (2014 - 2017)

TWT 3 - Start im November 2012

TWT 2 - Stille-Wochenende im März 2012

TWT 2 - Intuitionstraining im Januar 2012

TWT 2 - 10 Tage Projektfindung im November 2011

TWT 2 - Kreativitäts-Wochenende im September 2011

TWT 1 - Ausführlicher Bericht mit Statement von Thomas

TWT 1 - Einige Projekte des Trainings

TWT 1 - Meditationsforschung - wissenschaftliche Studie mit Teilnehmern

TWT 1 - Teilnehmerstimmen

TWT 1 - "Tiefe und Klarheit ins Leben bringen" - Interview mit Martin Bruders nach einem Jahr TWT (Connection 2010)

 

Thomas Hübl | Academy of Inner Science | Sharing the Presence GmbH | Wardenburger Str. 24 | 26203 Wardenburg | Germany